JAHRESRÜCKBLICK 2017

Liebe Freunde,

am letzten Tag des Jahres blicke ich zurück, auf  364 bewegte, berührende, be-geisternde Tage! Ihr habt dieses Jahr zu einem ganz besonderen für mich gemacht, es ist schlicht unglaublich, wie viele Tausende von Menschen aus Nah und Fern in diesem Jahr mit ATMAN und BRAHMAN in Berührung gekommen sind, im wahrsten Sinne des Wortes! Sehr viele Feedbacks haben uns erreicht, voller Poesie und Dankbarkeit, und diese Dankbarkeit möchte ich Euch zurückgeben, aus tiefstem Herzen. Ihr habt mich reich beschenkt mit Eurer Resonanz und Euer Geist fliesst in die neuen Projekte, die ich im kommenden Jahr mit Euch teilen möchte!

Die BRAHMAN AUSSTELLUNG in Berlin hat gestern ihre Pforten geschlossen. 7 wundervolle Monate liegen nun hinter uns und ich möchte mich an dieser Stelle auch bei meinem großartigen Team bedanken: Christian, Katja, Ralf, Roswitha, Benjamin, Miriam, Gabriele, Hans, Jana, Yvonne, Mike, Lola, Christina, Catrin, Anne, Alexander, Diana, Alexander, Kristina, Anni, Frank, Andre, Daniela, Marita, Nina, Sabine, Christine und Linus haben mit so viel Liebe dafür gesorgt, dass der BRAHMAN und die mehr als 30 Veranstaltungen so perfekt organisiert und betreut abgelaufen sind. Darüber hinaus geht mein Dank an die Vielen die uns tatkräftig unterstützt haben.

Aber auch Frank Sippel, meinem Co-Veranstalter und Initiator der Malzfabrik und seinem Team gebührt mein besonderer Dank! Wir durften nun 2 Jahre lang Eure Gastfreundschaft genießen und ich hoffe sehr, dass es bald wieder einmal einen Anlass geben wird, unsere Zusammenarbeit fortzusetzen! Und last but not least gilt mein Dank auch Herrn Dr. Bleyer, dem Direktor der URANIA in Berlin, und seinem Team, das nicht nur einen wundervollen Talk, sondern auch die BRAHMAN STREET GALLERY organsiert hat! Ich werde Ihrem Wunsch, auch im kommenden Jahr wieder gemeinsam an diesem ehrwürdigen Ort zu wirken, sehr gerne entsprechen!

Es gab so viele magische Momente in diesem Jahr, in Berlin, auf Java aber auch auf meinen Reisen, und es kam wieder zu Begegnungen mit vielen neuen Freunden, die mich nun auf meinem Weg begleiten. Es würde hier den Rahmen sprengen, jeden Einzelnen zu nennen. Gleichwohl ist jeder und jede Einzelne davon so wertvoll, dass sie alle einen festen Platz in meinem Herzen bewohnen. Wir sind stets verbunden, in einem größeren Ganzen, AHAM BRAHMASMI, WIR SIND DER OZEAN!

Vielleicht seht ihr heute Nacht ein Feuerwerk am Himmel, wo immer ihr auch seid- und dann, wenn ihr in den Himmel schaut, macht Euch bewusst: Ihr schaut in die Unendlichkeit, den grenzenlosen Raum unseres Seins, erhellt von Feuer, das Funken der Freude versprüht. Begebt Euch hinein in diese Freude, seid dankbar, dass uns das Leben einen Moment nach dem anderen schenkt, in denen wir unser Feuer der Liebe in diesen Raum versprühen können!

So möchte ich Euch ins neue Jahr begleiten mit einem Gedicht von Friedrich Schiller, ein Stück wunderbarer Poesie an die Freude, das aktueller nicht sein könnte:

O Freunde, nicht diese Töne!
Sondern laßt uns angenehmere
anstimmen und freudenvollere.

Freude! Freude!

Freude, schöner Götterfunken,
Tochter aus Elysium,
Wir betreten feuertrunken,
Himmlische, dein Heiligthum!
Deine Zauber binden wieder
Was die Mode streng geteilt;
Alle Menschen werden Brüder,
Wo dein sanfter Flügel weilt.

Wem der große Wurf gelungen,
Eines Freundes Freund zu sein;
Wer ein holdes Weib errungen,
Mische seinen Jubel ein!

Ja, wer auch nur eine Seele
Sein nennt auf dem Erdenrund!
Und wer’s nie gekonnt, der stehle
Weinend sich aus diesem Bund!

Freude trinken alle Wesen
An den Brüsten der Natur;
Alle Guten, alle Bösen
Folgen ihrer Rosenspur.

Küsse gab sie uns und Reben,
Einen Freund, geprüft im Tod;
Wollust ward dem Wurm gegeben,
Und der Cherub steht vor Gott.

Froh, wie seine Sonnen fliegen
Durch des Himmels prächt’gen Plan,
Laufet, Brüder, eure Bahn,
Freudig, wie ein Held zum Siegen.

Seid umschlungen, Millionen!
Diesen Kuß der ganzen Welt!
Brüder, überm Sternenzelt
Muß ein lieber Vater wohnen.
Ihr stürzt nieder, Millionen?
Ahnest du den Schöpfer, Welt?
Such’ ihn überm Sternenzelt!
Über Sternen muß er wohnen.

Seid umschlungen, Millionen!
Diesen Kuß der ganzen Welt!
Brüder, überm Sternenzelt
Muß ein lieber Vater wohnen.
Seid umschlungen, Millionen!
Diesen Kuß der ganzen Welt!
Freude, schöner Götterfunken
Tochter aus Elysium,
Freude, schöner Götterfunken, Götterfunken.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein neues Jahr voller Götterfunken!

Euer

Bernd Kolb